Scroll

GEMEINSAM DIE DEPONIE STOPPEN

Auf dieser Plattform der Marktgemeinde Premstätten zur Verhinderung der von der STRABAG geplanten Baurestmassendeponie erfahren Sie in unseren News alles über den geplanten Deponiebau. Wir halten Sie über unsere Maßnahmen im Kampf gegen die Deponie auf dem Laufenden – damit wir mit Ihrer Unterstützung gemeinsam und aktiv gegen das Deponie-Vorhaben vorgehen können!

 

Seit Freitag, dem 24.9.2021 liegen die Projektunterlagen der STRABAG für die geplante Baurestmassendeponie in Premstätten öffentlich auf. Das bedeutet, dass die Einreichunterlagen von den (Amts-)Sachverständigen der UVP-Behörde als beurteilbar angesehen werden (ob diese Beurteilung „positiv“ oder „negativ“ ausfällt bleibt abzuwarten). Die Unterlagen stehen ab sofort unter diesem Link auf der Website des Landes Steiermark zum Abruf bereit.

 

Informieren Sie sich über Ihre Rechte als NachbarIn!

 

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an, um regelmäßig Informationen zu den aktuellen Ereignissen rund um das UVP-Verfahren aus erster Hand zu erhalten.

STIMMEN GEGEN
DIE DEPONIE

„Die Gemeinde Premstätten setzt alle Hebel in Bewegung, um den geplanten Deponiebau zu verhindern. Gemeinsam mit unseren Rechtsanwälten und den von uns beigezogenen Sachverständigen der jeweiligen Fachbereiche haben wir uns in den letzten Monaten intensiv auf die öffentliche Auflage der Projektunterlagen vorbereitet.“
Matthias Pokorn, Bürgermeister
„Der Zusammenhalt gegen die Deponie ist im Ort sehr groß. Wir können auf alle Bürgerinnen und Bürger zählen, wenn es gilt, gegen die Deponie zu kämpfen. Es haben sich schon sehr viele gemeldet, um uns als Gemeinde zu unterstützen. Ein sehr erfreulicher Zuspruch, da uns alles daran liegt, erfolgreich gegen den geplanten Bau vorzugehen.“
Ingrid Baumhackl, 1. Vizebürgermeisterin
„Da ich als unmittelbarer Anrainer die Auswirkungen der Deponie mit am stärksten spüren würde, war es mir wichtig hier bei der Verhinderung der Deponie mitwirken zu können. Nach ersten Gesprächen mit unserem heutigen Bürgermeister Matthias Pokorn war mir klar, dass ich an der Seite der Gemeinde für das Wohl der GemeindebewohnerInnen, allen voran den hier lebenden Kindern, kämpfen möchte.“
Rudolf Kriegl,
Vorsitzender der Bürgerinitiative „DepoNie und Nimmer“

IMMER DIE NEUESTEN INFOS

Ja, ich möchte über alle Neuigkeiten rund um die geplante Baurestmassen-Deponie informiert werden.